Sonntag, 16. September 2012

Sashi Nomi

Das Sashi Nomi (Stichaxt auch Stoßaxt genannt), ist zum Glätten kleinerer Holzflächen. Mit dieser Stichaxt kann ein Zapfen genau dem Zapfenloch angepasst werden. 

Dieser Handgeschmiedete Stoßaxt  ist aus zweilagenstahl mit einer Schneidlage aus Weißem Papierstahl.  Hat eine Blattstärke von 12mm und Schneiden breite von 54mm.


Ich habe die Fasen Komplet nach meinen Bedürfnissen  um geschliffen und brüniert. Geschliffen wurde Nass frei Hand am Bandschleifer, üble sauerei aber notwendig um die Wärmebehandlung nicht zu ruinieren, bei den Anlasstemperaturen ab 200°, welche schnell bei maschineller Bearbeitung erreicht sind, geht sonst die Härte/Standzeit verloren!

Vor und nach der brünierung (wie bei den Büchsenmachern) 
 
Geschärft wird Spiegelseite und Schneide auf Wasserschleifsteine mit 500-16000er Körnung
 
 
 
 
Dem Griff habe ich besonderen Aufmerksamkeit gewidmet, üblicherweise ist es beim Japanischen Sashi Nomi länger (ca 30cm), aber ein kurzer Griff liegt (meiner Meinung nach) besser in der Hand und lässt sich präziser führen. Das Griff-Holz ist ein Thuja, ist mit einer meiner Lieblingshölzer, das vierkant muss äußerst präzise bearbeitet werden (leicht auf Spannung) für einen guten halt wird beim einsetzen der  Angel die letzten paar mm rein gehauen.



 
 
 
 
 

Kommentare:

  1. Hallo Esat,
    ein sehr harmonisches Werkzeug. Wirst Du dieses ohne Hammereinsatz verwenden? Die Färbung von Griff und Brünierung passt sehr gut und rundet den Gesamteindruck elegant ab.

    Von Gerd Fritsche hatte ich einen Tipp mit ölgetauchter MDF-Platte und bei Davis Charlesworth entdeckte ich die Detailbeschreibung, verfasst in 2008, als Mike´s Methode. Er beschrieb die Herstellung einer Spiegelfläche mittels Diamatpaste die auf die MDFplatte aufgetragen wurde. Näheres kann ich bei Bedarf mitteilen, da ich die Tests gemacht habe und sehr zufrieden damit bin. Mit der Feinheit von 1 my Paste, kann man Flächen analog 13000 Wassersteine herstellen.

    Herzliche Grüße

    Uwe

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Uwe schön von dir zu hören,
    Der Sashi Nomi misst trotz kurzem Griff knapp 40cm, auch wenn der starke (12mm) und Fasenwinkel des Eisens locker Schläge mit dem Hammer abkönnte, ist es durch seine Masse von Hand präziser zu Führen. Bei meinen Stemmversuchen waren bearbeitete Holzoberflächen wie fein gehobelt samtig glänzend.
    Bei Hohlbeitel wende ich meist beim Schärfen deine besagte Technik (Diamant oder andere schleif Pasten) auf jeweiligen Radius angebrachtes Holz Stück an.
    Fürs grobe anbringen der Fasen/Spiegelflächen nehme ich meist erst die Dia-Sharp Platte von DMT mit 120 micron.

    Grüße Esat

    AntwortenLöschen
  3. Moin Esat,

    Danke vielmals für diese tollen Projekte. Es sieht immer wieder aus als würdest du die Materie, ob Metall oder Holz, willenlos machen und kneten und verändern wie du es möchtest. Sehr ästhetisch und wunderschön anzuschauen!

    Beste Grüße,
    Marc Koch

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Marc Willkommen,
    vielen Dank für die Blumen. Als Begleiterscheinung, hantiert sich meist Ästhetisches Hand-Werkzeuge Ergonomischer ;-)
    Schöne Zeit
    Esat

    AntwortenLöschen
  5. Batman you are a major talent. Yu have a great eye and your execution is flawless. I love to see familiar things re-imagined and made more beautiful.

    ---------------------

    AntwortenLöschen
  6. Hi Ken Welcome,
    many thanks ........ yes I love having nice tools to make beautiful things.

    Nice time
    Esat Batman

    AntwortenLöschen
  7. Wow, really nice work on all your projects. The chisel is beautiful, how did you cut the mortice in the handle?

    I can't wait to see more of your work!

    -Joe

    AntwortenLöschen

  8. Hi Joe thx,.
    If you square in the, which is only bored then with small rasps filed.

    Greetings Esat

    AntwortenLöschen